Die Ergebnisse der Haplogruppen für das Y-Chromosom (Y-DNA) können Aufschlüsse geben, wie die väterliche Gene-Linie (Haplogruppe) über die Zeit migriert ist und kann einen möglichen Weg aufzeigen, den meine Vorfahren väterlichseits zurückgelegt haben, um dorthin zu gelangen, wo wir heute leben.

väterliche migrationskarte living dna

Als Ergebniss der väterlichen Abstammung ergab sich bei Living DNA für mich …

die Haplogruppe E-V13

Nachfolgend die Beschreibung der Haplogruppe bei Living DNA in der übersetzenden Fassung:

Entstanden in der Jungsteinzeit, aber vor allem in der Bronzezeit verbreitet.

Die Signatur Ihrer Vaterlinie gehört zur E-V13-Gruppe.


E-V13 entstand vor etwa 7800 Jahren als Zweig der größeren E-M78-Vaterlinie (selbst ein Zweig der E1b1b-Vaterlinie) (ISOGG 2015). Tatsächlich haben alle heutigen Träger der E-V13-Vaterlinie einen gemeinsamen Vorfahren, der sogar noch jünger ist, nämlich vor etwa 4.100 Jahren (Hay 2017). Das bedeutet, dass die E-V13-Vaterlinie zwar ihren Ursprung im Neolithikum (Jungsteinzeit) hat, sich aber erst in der Bronzezeit wirklich ausbreitete.

Dies führt zu einer interessanten Theorie. Die bronzezeitlichen Migrationen, die die europäische Demografie stark veränderten, wurden von einer Gruppe durchgeführt, die heute als Indoeuropäer bekannt ist - eine Gruppe von nomadischen Hirten aus der Steppe (Anthony 2010). E-V13 stammt jedoch nicht von dieser Gruppe ab. Es scheint, dass eine nicht-indoeuropäische Linie in die indoeuropäische Expansion aufgenommen wurde und sich dann äußerst erfolgreich verbreitete (Hay 2017). Die E-V13-Vaterlinie findet sich sowohl in R1a- als auch in R1b-Gebieten (die beiden Gebiete, die die großen unterschiedlichen indoeuropäischen Migrationsmuster repräsentieren). Daher scheint es wahrscheinlich, dass E-V13 schon früh in der indoeuropäischen Geschichte assimiliert wurde (Hay 2017). Heute ist E-V13 in Griechenland und Südosteuropa am weitesten verbreitet, obwohl es unter den E-Vaterlinien insofern einzigartig ist, als es auch im Norden bis nach Skandinavien und auf den Balkan vorkommt (Cruciani et al. 2007).

Die Mykener und die Dorer sind zwei prominente Beispiele für das neue indoeuropäische Herrschervolk, das gegen Ende der Bronzezeit die Vorherrschaft über Griechenland erlangte (Hay 2017). Das bronzezeitliche Griechenland ist sowohl älter als auch sehr verschieden von der bekannten klassischen griechischen Epoche, die mehr als sechshundert Jahre nach dem Höhepunkt der mykenischen Zivilisation stattfand. Das dunkle Zeitalter im gesamten Mittelmeerraum, das diese beiden Epochen trennt, hat vieles, was bis dahin bekannt war, verdunkelt, und zwar so sehr, dass die Einwohner Griechenlands zu der Überzeugung gelangten, die riesigen Mauern von Mykene seien von Zyklopen und nicht von Menschen erbaut worden (Plinius).

Anstelle der Stadtstaaten, die während der griechischen Klassik blühten, war das mykenische Griechenland in eine Reihe von Palaststaaten unterteilt, die von einem Wanax (König) regiert wurden, der das kulturelle, religiöse und wirtschaftliche Zentrum seines Reiches bildete (Kelder 2010). Diese Staaten waren durch Bündnisse und häufige Kriege miteinander verbunden - außerdem waren sie alle in die ausgedehnten bronzezeitlichen Handelsrouten eingebunden, die das Mittelmeer umspannten und die ägyptische, mesopotamische und griechische Sphäre näher zusammenbrachten (Cline 2015). Heute sind die Mykener vielleicht am ehesten als die halbmythischen Invasoren in Homers Ilias in Erinnerung. Obwohl sie erst Jahrhunderte später aufgezeichnet wurden, deuten archäologische Beweise darauf hin, dass die Mykener tatsächlich gegen die Stadt Troja gekämpft haben (Cline 2015).

Nachweise