Onomastik, Namenskunde (X-Z)

  • Zeis
    (mhd. »zîse«) nebst »Zeisel«, »Zeisle« (mhd. »zîsel«) meinen den Zeisig (mhd. »zisec«, aus dem Slaw.-Tschech.), ÜN des Vogelhändlers, wie Stieglitz, Fink usw.
  • Zeller
    (obd.), häufig: zu den ON (öN) Zell, Zella (lat. cella »Klosterzelle; Zweigniederlassung, Wirtschaftshof«, wie Paulinzella/Thüringen, Probstzella, Appenzell, Zell am See usw.). Ulrich Zeller 1282 Esslingen. Appenzeller, Oberzeller, Zellhuber, Zellmeier (verschliffen Zellmann, wie Sellmeier: Sellmer).
  • Zwisler
    (obd.): zu Flurname Zwiesel (»Gabelung«), vgl. Zwieselbach, -berg.