Von Gschwend in den Welzheimer Wald

Zehn Kilometer lange Tour zur »Teufelskanzel«

Schnellzugriff auf -->Karte -->Beschreibung -->Bilder -->Tagebuch 

Karte

Streckenbeschreibung

Vom Parkplatz des Gschwender Badesees laufen wir vor bis zur Landstraße, wo ein Fahrweg nach links abbiegt. Auf diesem laufen wir leicht ansteigend in Richtung Hasenhof und erreichen diesen wenige Minuten später. Hinter den Häusern geht ein Wanderweg rechts ab. Diesen Weg folgen wir, anfangs noch an den Häusern vom Hasenhof entlang, bis zum Waldrand und in diesen hinein. Der Weg verläuft jetzt zeitweise auf dem »Märchenpfad«, der für Kinder angelegt worden ist.

Der Weg führt uns im Wald zu einem breiteren Waldweg hoch, wo wir bei der Kreuzung schon das Holzschild zum Hohennol sehen können. Über einen breiteren Waldweg, der bei unserer Wanderung durch die Waldarbeiter relativ stark zerfurchen war, geht es stetig ansteigend bis zur offiziellen Kuppe des Hohennol führt (= begleitet werden wir von dem Wegzeichen rotes Kreuz). Hier kann man einen kurze Rast an der aufgestellten Sitzbank machen oder einen Blick durchs Blätterdach in Richtung Schwäbisch Hall.

Weiter geht der Weg in westlicher Richtung weiter, jetzt wieder stetig den bergabwärts, bis wir wieder unten auf die Landstraße stoßen. Hier wandern wir linker Hand auf dem parallel zur Landstraße verlaufenden Fußweg, bis wir die Ortschaft Rotenhar erreichen. Wir laufen immer geradeaus weiter bis zum Ortsausgang. An der größeren Kreuzung müssen wir kurz auf die Fahrstraße in Richtung Sulzbach-Laufen ausweichen, wobei aber schon nach ein paar Meter rechts der Wanderweg den Hang weiter hinauf führt.

Auf halber Höhe geht ein unscheinbarer Weg links in den Wald. Hier befindet sich der Einstieg in die Schlucht mit bizarren Felsformationen, welches durch ein Holzschild mit der Aufschrift »Teufelskanzel« hinweist (Achtung: kann durch die Vegetation leicht übersehen werden!). Der Weg führt kurz, aber gut begehbar hinab zu den Felsen, die man schon bei eintreten in den Wald von oben durch die Blätter blitzen sieht.

Wir folgen nach der Besichtigung der Teufelskanzel einfach den Weg weiter, der über eine Holztreppe uns wieder nach oben bringt und uns zurück auf den Weg von vorher bringt. Dem Weg folgen wir weiter bergan. Oben angekommen, haben wir eine berauschende Sicht über den Welzheimer Wald und den Fränkisch-Schwäbischen Naturpark. Ein paar Meter daneben lädt eine Kirche im Grünen zur Rast mit vielen Sitzgelegenheiten ein.

Weiter geht es über die Anhöhe Hohentannen auf dem gleichen Weg weiter in Richtung Frickenhofen. Im auf der Höhe entlang gelangen wir zum Ortseingang. Jetzt wechselt die Markierung vom roten Kreuz auf einen blauen Punkt. Wir gehen weiter auf der Straße bis zur Ortsmitte, besichtigen noch kurz das Rathaus und die Kirche, und laufen nach der Überquerung der Hauptstraße weiter die Straße gerade aus zum Ortsende. Der Weg führt uns leicht abfallend am Ortsrand entlang und biegt dann links steil hinab zum Sportplatz von Frickenhofen.

Wir wandern am Stadion auf der Straße rechts vorbei und biegen dann nach ein paar hundert Meter rechts ab. Der Weg führt uns weiter hinab ins Jossenbachtal. Dort überqueren wir einen Bach, laufen in der Ferne an dem Joosenhof vorbei, bis wir über einen eher Trampelpfad zu einer Fahrstraße gelangen. Hier laufen wir auf der Straße rechts weiter bis zur Kreisstraße, überqueren diese und wandern auf dem Waldweg auf der anderen Seite weiter geradeaus in den Wald.

Im Wald laufen wir auf dem Weg immer geradeaus, bis wir an der Gussmann-Hütte vorbeikommen. Danach noch ein paar hundert Meter weiter bis zu einer Waldkreuzung. Hier befand sich bei unserer Wanderung linkerhand ein kleiner Waldarbeiterwagen, bei dem wir links weiter wandern. Über groben Schotterweg geht es weiter bergabwärts, bis wir den Waldrand erreichen. Sobald wir den Wald verlassen, führt uns der Weg wieder bergauf, bis wir die Siedlung Hirschbach erreichen.

Eine große Linde weist uns den Weg durch die Siedlung, wo wir auf der Straße weiter zur Kreisstraße hinab wandern. Ab jetzt müssen wir an der Kreisstraße zurück in Richtung Gschwend laufen – ein eher nicht so tollen Abschnitte der Wanderung – vorbei an der Gschwender Mühle und nach zwei Biegungen gelangen wir wieder zur Landstraße und zur Kreuzung am Wanderparkplatz, wo wir wieder einbiegen und bei unserem Ausgangspunkt ankommen.

Bilder

Kurz nach Gschwe...
Auf dem Weg zum ...
Kurz nach dem Ha...
Auf dem »Märchen...
Abzweigung zum H...
Auf dem Hohennol
Blick in Richtun...
Abstieg vom Hohe...
Blick zurück, ku...
Am Ortsausgang v...
Impression
Landwirtschaft!?
Blick auf Rotenh...
Hanglage
Tunnelblick
Schild Teufelska...
Abzweigung zur T...
Weg hinab in die...
Man sieht sie sc...
Der Abstieg
Die Teufelskanze...
Nochmals die Teu...
Teufelskanzel
Sitzgelegenheite...
Rundblick (Roten...
Rundblick
Hohentannen
Blick zurück auf...
Rathaus von Fric...
Kirche in Fricke...
Nach dem Ortsaus...
Zum Sportplatz
Jossenhof
Joosenbachtal
Wegmarkierung
Wanderweg
Baumimpression
Kurz vor der Gus...
Idylle
Die Gussmann-Hüt...
Waldarbeiter-Wag...
Schild an der Li...
Imposante Linde
Auf dem Rückweg
Blick zurück nac...

Tagebucheinträge

  • Wetter: Sonnig, teilweise bewölkt
  • Temperatur: 24 °C
  • Wind: Leichte Brise
  • Unterkunft: –
  • Sehenswürdigkeiten: Hohernol, Teufelskanzel, Hohentannen, Frickenhofen
  • Unternehmungen: Schlucht mit Höhlen besichtigen, Ausblick über den Welzheimer Wald,
  • Erlebnisse: Weitsprung-Übungseinheit im Wald eingelegt, wo ist der »Hoher Nol«?, Wegsuche bei Frickenhausen, viele tote Mäuse im Joosenbach-Tal, eine riesige Linde in Hirschbach gefunden